Tauchen auf La Palma

Dein CMAS & PADI Divecenter

Kategorie: News

Glatthaie in der Bucht von Puerto Naos

Eine Schule von jungen Glatthaien wächst fast jedes Jahr heran in der geschützten Bucht von Puerto Naos. Sie sind in der Brandungszone und in Tiefen bis zu 10m anzutreffen. Wir hoffen sie können noch genügend wachsen und sicher neue Reviere besiedeln. Leider werden Glatthaie auch gefischt.

Fiesta del Aqua 2016 in Puerto Naos

Wasser Marsch….beim Wasserfest bleibt kein Auge trocken!!

Wer im Juli noch nichts vor hat, dem sei eine Reise nach La Palma empfohlen. Nicht nur wegen des Tauchens.

Zu Ehren der Schutzheiligen der Fischer wird in diesen Tagen die „Fiesta de nuestra Senora del Carmen“ in Puerto Naos gefeiert. Die Fiesta geht vom 16. bis 23. Juli und hat zum Abschluss als Höhepunkt die Fiesta de Agua (zu deutsch: Wasserfest).

Die gesamte Promenade in Puerto Naos wird zur Wasser und Feiermeile. Dazu organisiert der Radiosender Los 40 Pricipales Live Musik mit zahlreichen Gruppen. Angesagter Dresscode zum Fest: Badehose und Bikini, denn es gibt nichts und niemanden der nicht nass wird. Duschen, Wassersprenger und Feuerwehrschläuche sorgen dafür daß das Partyvolk bei 30 Grad nicht überhitzt und verwandeln die gesamte Promenade in eine klitschnasse Partymeile. Tipp für Touristen, die das Event noch nicht kennen: bitte unbedingt sich selbst mit Wasserpistolen „bewaffnen“.

Natürlich wird auch dem Mojito und Cuba libre reichlich zugesprochen. Trotzdem ist die Stimmung sehr friedlich und fröhlich. Feiern können die Kanarios wunderbar. Das Fest geht dann bis fast zum Morgengrauen.

Ein Event welches wirklich sehenswert ist.

Also am besten kurzfristig vorbeikommen! 🙂

Hier ein paar Eindrücke:

Wasserfest

[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0874.jpg]1480
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0072.jpg]1431Die Bühne
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0093.jpg]1371Die Bühne
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0088.jpg]1291
Promenade Wasserfest
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0080.jpg]1241
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0092.jpg]1281
Promenade Wasserfest
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0095.jpg]1011
Promenade Wasserfest
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0097.jpg]891
Promenade Wasserfest
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0105.jpg]921
Schaum
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0112.jpg]1131
Schaum
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0117.jpg]1051
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0880.jpg]951
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/wasserfest/thumbs/thumbs_img_0882.jpg]921

Der Atlantik der Kanaren- ein Ökosystem gerät aus dem Gleichgewicht

 

 

 

 

Im gesunden Ökosystem besiedeln viele verschiedene Algenarten und weitere Organismen die Oberflächen der Unterwasserlandschaft.

Diese dienen als Schutz für Jungfisch und viele andere Arten nutzen den dichten Bewuchs als Versteck. So auch die sympathischen Seepferdchen.

Algen

Grün- und Braunalgen

Algen

Eine Gemeinschaft aus Algen, Nesseltieren und weiteren Arten.

Seepferdchen top

Seepferdchen getarnt mit einer Braunalge.

 

 

 

 

 

 

 

Fischarten die in der Lage sind, die Diademseeigel zu fressen und daher nicht befischt werden sollten. Ein Verzicht diese im Restaurant zu bestellen unterstützt die Regenerierung der Unterwasserwelt.

Fische die in der Lage sind Diademseeigel zu fressen

[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/fische-die-in-der-lage-sind-diademseeigel-zu-fressen/thumbs/thumbs_img_0112.jpg]301Dickkopf Zahnbrasse (Dentex gibbosus)
Dickkopf Zahnbrasse und andere Dentex Arten. Span.: Sama; <br />Engl.: Common dentex.
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/fische-die-in-der-lage-sind-diademseeigel-zu-fressen/thumbs/thumbs_img_3582.jpg]221Spitzbrasse (Diplodus puntazzo)
Spitzbrasse und andere Meerbrassen der Gattung Diplodus.<br />Span.: Sargo. <br />Engl.: Seabream
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/fische-die-in-der-lage-sind-diademseeigel-zu-fressen/thumbs/thumbs_img_1266.jpg]251Schweinslippfisch (Bodianus scrofa)
Schweinslippfisch.<br />Span.: Pejeperro<br />Engl.: Red hogfisch
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/fische-die-in-der-lage-sind-diademseeigel-zu-fressen/thumbs/thumbs_img_1611.jpg]231Grauer Drueckerfisch
Grauer Drückerfisch (Balistes caroliniensis)<br />Span.: Gallo cochino, weitere Namen: Gallo de ley, G. ballesta, G. moruno<br />Engl.: Grey triggerfisch
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/fische-die-in-der-lage-sind-diademseeigel-zu-fressen/thumbs/thumbs_img_5505.jpg]151Atlantischer Drueckerfisch
Atlantischer Drückerfisch (Canthidermis sufflamen)<br />Span.: Gallo oceánico.<br />Engl.: Ocean triggerfish
[img src=https://www.tauchpartner-lapalma.de/wp-content/flagallery/fische-die-in-der-lage-sind-diademseeigel-zu-fressen/thumbs/thumbs_igelfisch.jpg]131Igelfisch
Igelfisch (Chilomycterus reticulatus). Kein Speisefisch, aber auf Langstachel-Seeigel spezialisiert! Wurde früher als Lampenschirm präpariert.

 

 

 

 

 

 

Impressionen vom Tauchen bei uns

Julien hat bei seinem Besuch bei uns viel mit seiner Gopro gefilmt und daraus inzwischen einen schönen Film vom Tauchen hier im Ostatlantik erstellt. Insbesondere werden die Tauchplätze Puerto Naos, La Bombilla und Malpique gezeigt.

Sympathischer Mitbewohner- der Gecko

Wer ihn nicht kennt denkt an eine Eidechse. Ist er aber nicht! Der Gecko ist nachtaktiv, unaufdringlich und durchaus nützlich für den menschlichen Mitbewohner. Besonders im Dunkeln, meist in der Nähe von Lampen jagt er Insekten, Käfer und Spinnen. Er kann an allen Oberflächen laufen wie zB. Glasscheiben, Wänden, Decken sowie an Holz oder Kunststoffoberflächen. Er schafft dies durch seine extrem dünnen Härchen an den Füßen, die mit der Oberfläche in Kontakt treten.

Gekko

Gekko

Gecko

Gecko

 

 

 

 

Unten Hui, oben Pfui

Im Winter gibt es, wenn auch selten, schlechte Wetterbedingungen.
Starker Nord Nord-Ostwind bringt schlechtes Wetter mit Regen und große Wellen an die Ostseite der Insel.

Der Wind macht sich macht sich auch auf der Westseite bemerkbar, er strömt um die Nordinsel herum und peitscht auch auf der Westseite das Wasser auf. Dennoch waren wir heute in Puerto Naos tauchen.

Unter Wasser empfing uns ein klarer Atlantik und die Winterzeit überrascht uns mit interessanten planktonischen Lebewesen wie Salpen und Quallen. Aber auch stationäre Tiere wie Seepferdchen sind auf ihrem Posten.

Georg und Barbara feiern 10 Jahre La Palma Tauchen

10 JahreLa Palma Tauchen

Tauchpartner La Palma in Puerto Naos

Kaum zu glauben, aber wir sind jetzt genau 10 Jahre hier. Die Zeit verging für uns wie im Flug!

Wir haben sehr viele nette Taucher kennenlernen dürfen, von denen viele als Freunde immer wiederkommen. Wir freuen uns immer wieder, wennn ehemalige Tauchschüler nicht nur beim Tauchen geblieben sind, sondern auch uns wieder besuchen. Aus gut 5.000 Tauchgängen sind viele schöne Erinnerungen von Tauchgängen mit Euch gegenwärtig.

Vielen Dank für euren Besuch und euer Vertrauen!

Ihr könnt mit uns auf La Palma feiern!

Wir bieten zum Feiern oder kennenlernen für alle Taucher Jubiläumswochen an. In den Monaten April bis Juni und September und Oktober haben wir haben Zeiträume mit günstigen Preisen für Tauchgänge und Appartements/ Studios im Playa Delfin direkt an der Strandpromenadeund direkt über der  Tauchbasis.

 

 

 IMG_7363In den Zeiträumen:
-10. April bis 2. Mai 2016
-9. Mai bis 12. Juli
-7. Sept. bis 5. Okt. 2016

nur 569€ (2Pers./ 1Taucher) und 749€ (2Pers./ 2Taucher) pro Woche

Im Zeitraum: 2. Mai bis 9. Mai 2016 nur 635€ (2Pers./ 1Taucher), 815€ (2Pers./ 2Taucher) pro Woche

Verlängerungen sind möglich.
270€ pro Woche für das Appartement, weitere Tauchgänge zum Vorzugspreis.

!Dringend empfehlen wir die Anmietung von einem Mietwagen, zum einen wegen des Tranfers vom/zum Flughafen (ca. 100€ mit dem Taxi) und für mehr Mobilität auf der Insel!
Preisbeispiel Mietwagen Kategorie A (zB. Fiat Panda 5-türig) ab/an Flughafen : 120€ pro Woche.

Eine Flasche Sekt erwartet Euch im Appartement! 🙂

 

 

Tauchen auf La Palma im Herbst und Winter?

Ein kleiner taucherischer Jahresüberblick

Puerto Naos im NovemberWir werden häufig gefragt, ob wir im Herbst/Winter noch geöffnet haben und ob man tauchen kann- die Antwort ist: ja klar!
La Palma liegt auf dem 28. Breitengrad, damit auf dem gleichen Breitengrad wie z.B. Hurghada in Ägypten. Aktuell haben wir 28°C Lufttemperatur und zur Zeit hat der Atlantik 24-25° Wassertemperatur. Sprungschichten gibt es nicht. Also beste Bade- und Tauchbedingungen.

Die Sichtweiten können abhängig von der Tide und Wellenhöhe dicht am Strand zuweilen etwas eingeschränkt sein, aber bereits 30-40m entfernt vom Strand, wo wir üblicherweise abtauchen, öffnet sich unter Wasser der klare Atlantik und die Sichtweiten liegen bei 20m bis 40m.

MandelblüteAuch im Januar und Februar bietet die Insel sehr gute klimatische Bedingungen. Bereits Ende Januar beginnt im Norden der Insel die Mandelblüte. In dieser Zeit liegt die Nacht-Tiefsttemperatur auf der Westseite bei 16° und die Tagestemperatur zwischen 22°C und 24°C.

Für uns ist der taucherische Winter im April /Mai- die Wassertemperaturen liegen dann bei 19°. Dafür sind die Tage schon lang und die Sonne nähert sich schon langsam der Sommersonnenwende. Unter Wasser wachsen die Makroalgen, auch hier setzt jetzt der Frühling ein. In dieser Zeit sind die Sichtweiten hervorragend und im „kalten“ Wasser finden sich interessante Plankton-Organismen wie z.B. große Salpen.

Bernsteingarnele mit SchwarmBis zum August/ September erreichen die Wassertemperaturen wieder das Jahresmaximum bis auf 26°C. In dieser Zeit haben sich die Fischlarven aus dem Frühjahr gut entwickelt und man kann große Schwärme von Jungfisch antreffen. Natürlich kommen auch dann die Predatoren wie Makrelen und Thunfisch. Ein ganz besonderes Schauspiel.
Fazit: Taucherisch und klimatisch ist La Palma ganzjährig ein äußerst attraktives Urlaubsziel. Hinzu kommt, dass die Insel immer noch vom Massentourismus ist und die Preise in Restaurants und für Unterkünfte sehr günstig sind.

Die bekannten Kioske von El Remo mußten der Bürokratie weichen

Nachruf auf ein Stück Ursprünglichkeit – Abriss der Restaurants (Kioske) in El Remo

El Remo Siete Islas

Die malerische Bucht in El Remo war mit seinen Kiosken ein Anziehungsmagnet für Touristen. Vor 20 Jahren wurden die 3 Fischbuden-Restaurants in El Remo noch als Geheimtipp gehandelt, heute sind sie weithin bekannt. Sie sind in nahezu jedem Reiseführer erwähnt und gerühmt wegen ihrer exponierten Lage am Meer und der traditionellen Küche.

Insbesondere das am südlichen Rand des Ortes gelegene „7 Islas“ war bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt. Genauso bekannt war auch der Kiosk „El Ature“, besser bekannt als die „Die Kubanerin“. Mit fangfrischem Fisch und einem Glas palmerischen Weines liess es sich bei traumhaften Sonnenuntergängen herrlich entspannen. Gegen Feierabend schlurfte die Chefin mit ihrem Hund auf dem Arm und einer Zigarre im Mund durch das Lokal und sprach mit den Gästen.

Nun ist El Remo um dieses Stück Identität und Ambiente beraubt worden.

Zur Vorgeschichte: schon seit Jahren drohte die Küstenschutzbehörde „Costas“ immer wieder mit dem Abriss der Lokale, da sie gegen die geltende Freizone verstoßen, mit deren Regelung Spanien seine Küstenstreifen schützen will.

Bereits Mitte September diesen Jahres kam es nach einer sanitären Untersuchung zur Schliessung von zwei der drei Kioske (El Ature und El Calamar). Es wird davon ausgegangen, daß die Küstenbehörde nach dieser amtlichen Aktion den „Vorgang El Remo“ erneut aufgenommen hat. Die offizeille Erkärung besagte, daß die Restaurants in El Remo nicht länger der aktuellen Rechtslage genügen. Der Abriss wurde verfügt und innerhalb kürzester Zeit rigoros durchführt.

Ein möglicher Hoffnungsschimmer: Mitteilungen zur Folge können neue Lizenzen beantragt werden. Vorgesehen ist es, die Kioske in Zukunft in demontierbarer Form zu bauen.

 

Segel-/Tauchtouren mit dem dem Katamaran Sashastrid

IMG_2045-001Als neueste Aktivität bieten wir Segeltouren mit dem Katamaran Sashastrid an. Der 13,45m lange und 7,20m breite Katamaran bietet viel Platz und das besondere Bootserlebnis, wenn ohne Maschinengeräusch das Boot im Passatwind mit seinen 145m² Segelfläche Fahrt aufnimmt. Der Segler vereint luxuriösen Komfort, ein schaukelarmes Segeln und genügend Platz um den Segeltörn mit Tauchgängen zu verbinden. Segel und Tauchtörns sind möglich als Tagestour mit rund 6-7h oder auch als Zweitagestour mit einer Übernachtung zB. auf Gomera oder Teneriffa. Auf Anfrage sind auch Mehrtagestouren möglich.

 

 

Schlechte Nachrichten zum Walschutz

Japan wieder auf Waljagd
Vergangenen Freitag sind japanische Walfangschiffe zur Tötung von 51 Zwergwalen in den Pazifik ausgelaufen. Die Waljagd diene angeblichen Forschungszwecken. Da diese aber bisher keinem wissenschaftlichen Zweck dienen, hatte der Internationale Gerichtshof in Den Haag bereits vor einem Jahr beschlossen, dass Japan die Jagd im Südpolarmeer beenden muss.
[Spiegel Online]
[derStandard]

Schaurige Schönheit

Im Frühjahr können auf La Palma abhängig von Strömungen und Windrichtung nesselnde Quallen beobachtet werden. Für Taucher bei Kontakt sehr unangenehm, aber auch schön anzusehen. Für Schwimmer sind die stark nesselnden Portugisische Galeeren, gut zu sehen, andere, die unter Wasser schweben, oft sehr schmerzhaft.

 

Blinder Passagier auf Taucher

Hummelgarnele

Hummelgarnele

Letztens beim Tauchgang in La Bombilla konnte eine Hummelgarnele gerettet werden. Sie wurde bereits von einigen „interessierten“ Kugelfischen verfolgt. Offensichtlich setzte sie auf Größe und versteckte sich auf einem Taucher. Für den Schutz mußte sie noch als Model herhalten und wurde dann in einem sicheren Versteck wohlbehalen abgesetzt. Normalerweise kann man die Hummelgarnele am besten bei Nachttauchgängen fotografieren.

 

 

Sternschnecken im Hausriff Puerto Naos

Dieses Jahr entwickelt sich Unterwasser zu einem guten Nacktschneckenjahr. In den Wintermonaten gab es kaum große Wellen, so dass sich Naktschneckenpopulationen sehr gut entwickelt haben. Neben den bereits beschriebenen Seehasen lassen sich viele Arten aus der Ordnung Nudibranchia (Nacktschnecken) beobachten. Die Größe dieser Schnecken liegt zwischen 1cm und 5cm. Allein beim gestrigen Tauchgangg fanden sich 4 verschiedene Arten in einem Umkreis von ca. 50m. Darunter Kaloplocamus ramosus (leider gibt es für sie keinen deutschen Namen), die ich erstmals Fotografieren konnte.

Neues Video: Flug über Puerto Naos!

La Palma 24 hat ein neues interessantes Video von einem Flug über Puerto Naos ins Netz gestellt. Besonders gut kann man die neue Promenade betrachten, die für den Ort eine echte Bereicherung darstellt. Erfreulich ist, dass keine Autos mehr die Sonnenuntergangsstimmung trüben können. Gleichzeitig sind einige neue Restaurants entstanden. Nun kann man überall mit Meerblick lecker essen.

Die Arbeiten haben sich wirklich gelohnt- das Ergebnis läßt die letztjährigen Bauarbeiten vergessen. Wer die Baustelle nicht gesehen hat, La Palma 24 hat ein Video von den Bauarbeiten bei Youtube eingestellt.

 

Seehasen im Ostatlantik (Aplysia)

Jedes Jahr im Sommer gibt es ein faszinierendes Schauspiel zu beobachten- die Ankunft der Riesenseehasen.
Aplysia (Seehasen) ist eine Gattung von Meeresschnecken der Ordnung Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia). Der Riesenseehase (Aplysia fasciata) ist die größte Meeresschnecke Europas. Sie wird bis zu 40cm lang und kann bis 2 kg wiegen.

Während andere Seehasenarten meist am Meeresboden leben legt der Riesenseehase auch lange Strecken schwimmend zurück. Seine interessante Schwimmtechnik macht die Begegnung mit Seehasen im Wasser immer wieder zu einem Erlebnis.

Eine weitere Art der Seehasen im Ostatlantik ist der Ringel-Seehase (Aplysia dactylomela), der mit bis zu ca. 20cm deutlich kleiner ist und am Meeresboden lebt, tagsüber zwischen Steinen versteckt. Zuweilen lassen sich beide Arten auch gemeinsam finden. Die häufigste Art ist der Gewöhnliche Seehase, der mit bis zu 30cm ebenfalls sehr groß wird. Tagsüber findet man ihn unter Steinen, dann eher die jüngeren Exemplare mit bis zu 5cm.

Gewinnspiel Boot Düsseldorf 2014- Gewinner stehen fest

Gewinnspiel Boot Düsseldorf 2014: Auch in diesem Jahr war die Resonanz auf unser Gewinnspiel sehr hoch. Viele Besucher waren heiß auf die Herausforderung, die unsere Fragen rund um das Tauchen auf La Palma bot. Wie immer war das Niveau der Fragen hoch und einige kamen ins Schwitzen bei der Beantwortung. Insgesamt haben über 300 Besucher die richtigen Antworten angekreuzt. Am 27.2.2014 erfolgte die Auslosung durch unsere Glücksfee Brigitte und die Gewinner wurden ermittelt:

Glücksfee Brigitte

Glücksfee Brigitte

  1. Preis- 10 Tauchgänge: Stefan Wüst
  2. Preis- 8 Tauchgänge: Petra Schoch
  3. Preis- 5 Tauchgänge: Markus Weiß
  4. Preis- Nitrox Kurs: Roland Slawsky
  5. Preis- Wenoka Tauchmesser: Verena Totzauer
  6. Preis- Kompaß Suunto SK7: Anke Detering
  7. Preis- Maske Cressi Big Eye: Rainer Gronewold
  8. Preis- Maske Cressi Sky: Katrin Baumann
  9. Preis- 1 Nachttauchgang: Dieter Corhsen
  10. Preis- Travelbag Aqualung: Burkhardt Klingenberg

Allen Gewinnern Herzlichen Glückwunsch. Allen anderen herzlichen Dank für die Teilnahme- die nächste Chance besteht auf der Boot 2015!

Neu: Eigenverantwortliches Tauchen (Self Reliant diver) Kurs auf La Palma

Neu auf La Palma: PADI Self Reliant Diver Kurs (Solotauchen)Self reliant Diver Kurs

Self Reliant Diving (eigenständiges Tauchen) bezeichnet die Fähigkeit, Tauchgänge sicher zu planen und sicher auf Notfälle und auftretende Probleme reagieren zu können, unabhängig davon, ob man alleine oder mit Partner unterwegs ist.

Eigenständiges und Solo-Tauchen bedeutet, sich neuen Herausforderungen und Problemen zu stellen, deren sicheres Handling im Kurs Self-Reliant Diver nahegebracht wird.  Besonders vorteilhaft sind Solotauchkompetenzen für Tauchgangsführer, Tauchlehrer, Fotografen, Videofilmer, Wrack- und Höhlentaucher. Aber auch dem normalen Sporttaucher, der mit unbekannten Buddys taucht, geben die Solotauchkompetenzen Sicherheit.

Kursvoraussetzungen:

  • Mindestens Padi AOWD oder äquivalent
  • Mindestens 100 geloggte Tauchgänge
  • mind. Alter: 18 Jahre
  • Erfolgreicher Abschluss eines dive skills assessment (im Kurs enthalten)
    (Tarierung, Equipment handling, Vertrautheit mit den Instrumenten und Selbstrettungsfertigkeiten)

Inhalte:

  • Self -Rescue, Probleme selbst lösen
  • Self-Reliant Diving
  • Die Ausrüstung des Self-Reliant Divers
  • Tauchgangsplanung
  • Independent Management
  • Skills / Übungstauchgänge
  • Übungsaufgaben
  • 3 Prüfungstauchgänge

Preis: 249,- €

Spezielle Ausrüstungsteile zum Solotauchen (Alternative Luftversorgung, Redundanzcomputer, Oberflächenboje, Oberflächensignalmittel, Schreibtafel) werden gestellt und sind im Kurspm Preis enthalten.

Brydewale vor La Palma

Brydewale vor der Westküste von La Palma gesichtet! Bei unserem letzten Bootsausflug am 23.6.2012 hatten wir eine interessante Begegnung mit Brydewalen! Dabei handelte es sich um ein Muttertier mit ihrem Jungen. Die Mutter hatte eine Länge von ca 12m und das Junge ca 6m. Unserem Käptn gelang es nah an die Wale heran zu manövrieren. Für alle eine ergreifende Begenung. Seit März sind die Wale an der Westküste auch regelmäßig von Land aus zu beobachten. Insbesondere der Blas (die Wasserfontäne die beim Ausatmen entseht) ist auch in größerer Entfernung gut zu erkennen. Weitere Informationen zum Brydewal: Wikipedia www.wale.info

 

Erstmaliger Fotonachweis vom Rückenfleck – Anglerfisch in Puerto Naos, La Palma

Erstmalig ist es gelungen in unserem Hausriff  Bilder vom seltenen und überaus schwierig zu findenden Rückenfleck – Angelfisch (Antennarius nummifer) zu erbringen.  Bei einem Nachttauchgang  am 1.6.2012  gelangen dem Fotografen Tomas Doreste (hier weitere Fotos von Tomas) die beiden spektakulären Aufnahmen. Der bis zu 9cm lange Fisch ist im Atlantik von den Azoren bis St. Helena verbreitet. Durch seine hervorragnede Tarnung wird er, auch wenn er häufiger auftritt, nur selten erkannt. Die Färbung ist variabel und kann dem Untergrund angepasst werden. Weitere Infos über Anglerfische und deren interessante Biologie hier

Der bekannte Lorbeerbaum von Puerto Naos schlägt wieder aus!

Alte Lorbeerbäume zieren viele Plätze in Spanien und sind sowohl Blickfang wie auch Schattenspender.

Jeder der schon mal in Puerto Naos war, kennt den hiesigen Lorbeerbaum als imposanten Schattenspender auf dem Platz gegenüber der Tauchbasis. Auch Jimmy weiß ihn zu schätzen, verbringt er doch von allen am meisten Zeit darunter.

Im Mai 2011 wurde der Baum komplett geschnitten, da er einerseits voll Ungeziefer war und die inneren Äste trocken waren. Jimmy war seinen Schattenspender und Lebensraum los und mußte die ordinären Bänke der Promenade ersatzweise nutzen.

Alle die dies miterlebten, konnten sich nicht vorstellen, dass der Baum wieder ausschlagen würde. Aber nach einiger Zeit als nackter Stamm sprießte das erste Grün. Und nun ist er auf dem besten Wege seine Ursprüngliche Größe schnell wieder zu erreichen und Jimmy hat seinen Stammplatz bereits wieder eingenommen.

Gefunden- Harlekin Krabbe

Einen seltenen Fund gab es bei einem Tauchgang an Abu Haschisch de La Palma vor La Bombilla. Bereits vor 5 Jahren haben wir dort ein Feld der seltenen karibischen Krustenanemone (Palythoa caribaeorum) gefunden. Seit dieser Zeit hat sich die Krustenanemone zu großen Matten über eine Fläche von gut 20*20m ausgebreitet. Auf La Palma sind nur wenige Standorte der Krustenanemone bekannt. In der Literatur (zB. Niedere Tiere, P. Wirtz/ H. Debelius; 100 Invertebratos Marinos de Canarias, Sergio Hanquet) wird beschrieben, das die Harlekin Krabbe (Platypodiella picta) oft mit Krustenanemonen assoziiert ist. Von daher wußten wir wo zu suchen ist. Und die Suche war erfolgreich- die Harlekinkrabbe wurde gefunden! Aber es war nicht leicht, nutzen diese bis max 3 cm kleinen Krabben kleine Löcher im Krustenanemonenteppich um sich  gut zu verstecken. Eine konnten wir dann auch außerhalb entdecken, diese mußte dann auch direkt Modell „stehen“ für eine kleine Fotoserie ;-).

Winter auf La Palma

Die letzte Nacht war auf La Palma bitterkalt- und heute morgen um 7:00 Uhr nur 11°C auf Meereshöhe!! Das haben wir die letzten 6 Jahre noch nicht erlebt.

Die gegenwärtigen Regenfälle kamen lezte Nacht bis auf eine Höhe von nur  1.300m als Schnee runter. Von Fahrten über die Tunnel auf die andere Inselseite wird zur Zeit abgeraten- kein Wunder, hat doch hier keiner Winterreifen!

Für das Frieren kann der Blick auf die Vulkane der Cumbre vieja entschädigen- präsentieren sich doch im ungewohnten Schneekleid.

Aber Besserung ist in Sicht und es soll wieder wärmer werden! 🙂

hier die Vorhersage der nächsten Tage für Tazzacorte (also zu den Temeraturen 2° addieren)

Fecha
lun 14 mar 15 mié 16 jue 17 vie 18 sáb 19 dom 20
pm am pm am pm
Estado del cielo Intervalos nubosos con lluvia Nuboso Nuboso Nuboso Nuboso Nuboso Nuboso Poco nuboso Nuboso
Prob. precip. 100% 30% 45% 35% 25% 5% 10%
Cota nieve prov.(m) 1300 1600 2700 2900 3200 2700
T. Máxima (°C) 15 17 18 19 20 20 20
T. Mínima (°C) 10 12 13 14 14 15 15
Viento Noroeste Norte Norte Norte Norte Nordeste Este Este Este
(km/h) 36 43 36 25 25 22 29 32 29
Indice UV Máximo 7 7 8
Avisos Riesgo - Lluvias Lluvias Riesgo - Lluvias Lluvias Sin Riesgo Sin Riesgo

Rudi wird vermißt!

Unser langjähriger Begleiter bei allen Tauchgängen in Puerto Naos wird seit ca. 4 Wochen vermißt.

Auch wenn er zwischenzeitlich immer mal Urlaub von uns Tauchern gemacht hat, so lange war er noch nie so lange weg und wir machen uns ernsthafte Sorgen. Zumal jetzt im Sommer häufiger Schorchler mit Harpunen unterwegs sind.
Sollte Rudi etwa einer Harpune zum Opfer gefallen und womöglich auch noch in der Pfanne gelandet sein?

Dabei war Rudi für fast 5 Jahre festes Mitglied unserer Tauchgruppen hier im Hausriff von Puerto Naos. Zusammen mit seinen Freunden schwamm er treu hinter der Gruppe, zuweilen auch direkt hinter dem Guide her. Bereits sobald wir abtauchten war Rudi zur Stelle.

Aber wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Rudi wieder „auftaucht“.

Hier einige Bilder von Rudi:

Interessanter „Fund“ beim Tauchen auf La Palma

Beim letzten Tauchgang am schönen Außenriff von La Bombilla tauchten wir in 6m Tiefe aus. In einem Loch ragte eine dünne Kordel aus den Algen, die sich in dem Loch gesammelt hatten.
Als wir interessiert an der Kordel zogen entpuppte sich die Kordel als Tragegriff eines sorgfältig geschnürten Pakets. Die nähere Untersuchung unseres Paketes ergab, dass es sich dabei um 30 KG Cannabis handelte. Wir haben die Polizei informiert, nach Rücksprache mit der Polizei das Paket geborgen und im Hafen übergeben.
Der Marktwert des Paketes wird mit 150.000€ beziffert.
Bei dem Fund handelt es sich wahrscheinlich um einen Teil von 300 KG Drogen, die vor La Bombilla von Schmugglern ins Meer geworfen wurden.

Intern setzt sich gerade für den Tauchplatz „Außenriff La Bombilla“ der neue Name durch- Abu Haschisch de La Palma! 😉

Ein kleiner Einblick in die Langustenhöhle

Einen kleinen Einblick in die Langustenhöhle gibt das kurze Viedeo unten. Die Höhle, bzw genaugenomen Grotte mit zwei Ein/Ausgängen ist bei ruhiger See relativ leicht zu betauchen. Sie wird gern auch von Stechrochen zum Ruhen aufgesucht. Die Besonderheit sind jedoch die Langusten, die zum Teil älter als 50 Jahre sein dürften und frei auf dem Höhlenboden unterwegs sind. Wir haben hier schon 17 Exemplare bei einem Tauchgang gezählt.

Rochen auf La PalmaStingrays on La Palma

Neulich lagen zwei große Stechrochen auf einem Felsvorsprung in 40m einträchtig nebeneinander.

Was auffällt,  ist dass beiden Rochen die Schwänze fehlen. Dazu gibt es zwei Erklärungen:
– 1. Fischer schneiden den Rochen die Schwänze ab wenn sie geangelt wurden damit sie beim freisezen nicht durch die Stacheln verletzt werden,
-2. Haie beissen die Schwänze ab bei dem Versuch diese zu fangen

Beides konnten wir aber noch nicht evaluieren.

[imagebrowser id=14]

Hammerhai gesichtet bei Bootstauchtour

Am 24.4.2010 liefen wir wieder mit der Bussard vom Hafen Tazacorte zu unserem regelmäßigen Tauchausflug mit der Bussard aus. Geplante Tauchplätze waren Arco verde südlich von Puerto Naos und die Roques de las Hermanas bei Playa Nueva. Auf dem Weg nach Arco verde passierten wir die Bucht von Puerto Naos, als wir ca. 200m vor dem Strand eine Rückenflosse im Wasser sahen. Natürlich drehten wir sofort bei und folgten der Flosse um zu sehen, welches Tier dazu gehört. Gerechnet hatten wir zunächst mit einem nicht seltenen Grindwal. Aber als wir längsseits lagen konnten wir einen ca 2m langen Hammerhai identifizieren, der sich durch das Schiff nicht aus der Ruhe bringen ließ. So folgten wir ihm eine Weile und konnen ausgiebig das hier eher seltene Tier beobachten und Fotos machen. Komischerweise wollte keiner ins Wasser und den Hai aus nächster Nähe beobachten;-) Nach etwa 100m tauchte der Hai gemächlich ab. Nach dem ersten Tauchgang fuhren wir zum Essen aufs Meer hinaus.  „Pünktlich“ nach dem Essen zur Zeit des Verdauungsschläfchens auf dem Sonnendeck entdeckten wir noch eine große Schule Delfine, die zielstrebig die Bugwelle der Bussard ansteuerten und sich unbeschwert schieben ließen. Nach dem 2. Tauchgang fuhren wir gemächlich wieder Richtung Hafen zurück. und alle an Bord waren höchst zufrieden.

[nggallery id=4]

Ostatlantik im Makrobereich

Die Unterwasserlandschaften von La Palma werden dominiert durch verschiedenste Lavaformationen. Aber auch die Vielfalt an Fischen und nicht Wirbeltieren ist gegeben. Anders als im tropischen Meer muß man zuweilen suchen, bevor man die bunten Tiere entdeckt. Nimmt man sich Zeit und hat die Muße mal genauer hinzusehen, lassen sich viele interessante Tiere entdecken. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

[nggallery id=2]

Droht auf La Palma neuer Vulkanausbruch?

Der letzte Vulkanausbruch auf den Kanaren war auf La Palma. Der Teneguia unterhalb des San Antonio war vom 26.10. bis 18.11.1971 aktiv.
Im Verlauf des Ausbruchs brach der Kegel des neuen Vulkans auseinander und drei große Lavaströme liefen an der Ost- und Westseite bis ins Meer. In diesen Bereichen haben sich Unterwasser wunderbare Lavaformationen bis ca 40m Wassertiefe gebildet die wir sehr gern betauchen. Jetzt waren wir wieder an der Süd Ost Spitze von La Palma um nochmals die seltene Art der Schwarzen Koralle zu dokumentieren (siehe news vom 30.3.2010). Als wir entlang der Lavafelder in die Tiefe hinabstiegen bemerkten wir starke Schlieren im Wasser, die auf Dichteunterschiede des Wassers hinweisen, meist hervorgerufen durch Temperaturunterschiede oder beim Aufeinandertreffen von Süß- und Salzwasser.
In 41m Tiefe wurde das Wasser deutlich wärmer und stellenweise erinnerte es mehr an eine Badewanne. Der Tauchcomputer zeigte  37° C!
Ca 10m von uns entfernt bildete eine dicke Blase und ein Schwall glühender Lava brach aus dem Untergrund hervor. Begleitet wurde das ganze von einem starken Zischen und Brodeln, welches sich dann zu einem explosionsartigen Knallen verstärkte.
Während die ersten aus der Gruppe schnell begannen zurück zum Ufer den Aufstieg einzuleiten wollten mein Buddy und ich noch genauer erkunden, was da gerade passiert.
Plötzlich trat direkt unter meinem Buddy eine weitere Lavablase hervor (siehe Foto)!.
Nachdem ich dieses Foto noch gemacht hatte entfernten wir uns mit der schnellstmöglichen Aufstiegsgeschwindigkeit vom Geschehen. Es wurde uns wirklich zu brenzlich (im wahrsten Sinne  des Wortes) zumal mir bekannt ist, daß durch flüssige Lava im Wasser gefährliche Wasserdampfexplosionen entstehen können.
Wieder am Ufer haben wir unverzüglich die Behörden alarmiert. Eine derartige vulkanische Aktivität wurde seit 1971 nicht mehr registriert und es ist nicht auszuschließen das s im vulkanisch aktiven Süden La Palmas wieder auch überirdisch zu einem Vulkanausbruch kommt.
Besonders prekär ist die Situation, weil La Palma schon lange als gefährdet gilt auseinander zu brechen und einen enormen Tsunami auszulösen. Hochrechnungen diese Szenarios sagen Flutwellen von mehr als 50m an der Ostküste der USA vorher und katastrophale Schäden werden nicht nur in New York erwartet.
Mit Spannung und großer Unruhe warten wir auf Informationen der spanischen Behörden.
Wir hoffen noch, dass es sich nur um eine kleine Regung auf der Vulkaninsel La Palma handelt.

Manta Sichtung vor der Süd-Ost Küste von La Palma

Wir unternahmen heute einem Tauchgang zur Bestimmung einer seltenen Art der Schwarzen Koralle an der Süd Ost- Spitze von La Palma. Diese Koralle unterscheidet sich von der allgemein anzutreffenden Art durch eine stärkere Verästelung und derbere Stämme und Äste.
Der Tauchplatz befindet sich im unmittelbaren Bereich des östlichen Lavaflusses des Teneguia, dessen Ausbruch vom 26.10. bis 18.11.1971 dauerte.
Die ca. 1m hohe Korallenstöcke lassen sich ab einer Tiefe von 30m antreffen.
Während alle nach unten schauten bzw. die Koralle vor der Nase oder Linse hatten ertönte plötzlich die Rassel unseres zweiten Guides Lorimer. Alle hörten das Signal und schauten nach oben. Ein schwarzér Schatten fiel sofort in Blickfeld.
Ein Mobula, der Altlantische Manta schwamm in ca. 10m Tiefe über uns hinweg. Kurzzeitig waren die Korallen vergessen und alles staunten über den gut 3m großen Manta (ausgesehen hat er natürlich wie mindestens 4 m!! 😉
Leider ist der Mobula sehr scheu, so dass er nach einer Runde wieder im Blau des Atlantiks verschwand.
Für die meisten war es die erste Mantasichtung in ihrer taucherischen Karriere so dass bereits unter Wasser ein breites Grinsen in den Gesichtern zu sehen war :-))

Preisauschreiben Boot 2010- and the winners are…….

Vielen Dank für euren Besuch auf unserem Messestand und eure Teilnahme an unserem Gewinnspiel. Wir gratulieren folgenden Gewinnern ganz herzlich:
Preis Gewinner
1. Preis 1 Wochen Tauchen, Wohnen und Auto Stefan Meyer, Gelting
2. Preis 10er Paket Tauchen Jessica Groß, Lübeck
3. Preis 8er Paket Tauchen Jürgen Tenten, Tönisvorst
4. Preis 5er Paket Tauchen Christian Kipry, Mühlheim
5. Preis PADI Nitrox Kurs Alexander Bühler, Flensburg
6. Preis Tauchermesser Wenoka Squezze Ronald Bialas, Königswinter
7. Preis Suunto Kompaß SK 7 Andreas Pepels, Köln
8. Preis Maske Cressi Ocean Eyes Andrea Mebs, Jüchen
9. Preis Maske Cressi Big Eyes Stella Immelmann, Hilden
10. Preis 1 Nacht Tauchgang Jürgen Potthoff, Münster

All denjenigen, die in diesem Jahr ohne Preis ausgegangen sind, winkt auf der Boot 2011 eine neue Chance. Wir bedanken uns bei euch für das große Interesse, die interessanten Gespräche und die vielen neuen Ideen. Euch allen wünschen wir ein gutes und erfolgreiches neues Jahr 2010 und seid herzlich willkommen – egal ob hier bei uns auf La Palma oder auf der Boot 2011 – wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
EuerTeam von Tauchpartner La Palma

Rote Gorgonien

Rote Gorgonien (zB die tiefrote Fächerkoralle, Lophogorgia ruberima) lassen sich auf La Palma in Tiefen ab ca 30m bewundern. In La Bombilla, einem unserer Tauchplätze in unmittelbarer Nähe findet sich ein sehr schöner Fächerkorallengarten. Leider bleibt dieser aufgrund der Tauchtiefe erfahrenen Tauchern vorbehalten.

Lophogorgia ruberrima

Tiefrote Fächerkoralle

Neulich beim Nachttauchgang in Puerto Naos

Ein reizender Besucher schwamm mir beim Nachttauchgang am 18.4.09 auf die Hand. Dabei handelt es sich um Sepiola atlantica, einem Vertreter der Zwergtintenfische (Sepiolidae). Die Körpergröße erreicht bis 1,5 cm. Sie sind eng verwandt mit den Sepien haben aber keinen Kalkschulp. Sepiola kommt insbesondere im Breich des 65. bis 35. nördlichen Breitengrad vor. Auf La Palma sind sie gelegentlich anzutreffen, allerdings leben sie am Tage versteckt im Sand und sind nur durch Zufall zu finden.

[singlepic id=28 w=320 h=240 mode=watermark float=]

[singlepic id=27 w=320 h=240 mode=watermark float=]

Basenbericht

Ein Basenbericht von Peterle vom 5.4.09:

Als Wiederholungstäter sei´s jetzt mal deutsch und deutlich festgehalten: Tauchpartner ist einfach eine coole Basis, gleichermassen effizient und herzlich geführt, die Tauchgründe allesamt knackig spannend und tief, die Betreuung über und unter Wasser kompetent und humorvoll.
Kurz: Ich war sicherlich nicht das letzte mal hier…

Dieser Kommentar wurde leider von taucher.net nicht veröffentlicht (-> su.), da wir uns aber über das positive feed back gefreut haben, wollen wir euuch diesen nicht vorenthalten! 😉

Antwort von Taucher.net

„Hallo Peterle,
zunächst danke für deinen Bericht.

Auf Wunsch einer großen Anzahl unserer Leser arbeiten wir daran, die Qualität der Datenbankberichte zu verbessern. Das heißt, ein Bericht sollte – zum Nutzen der anderen Leser – schon ein gewisses Maß an verwertbaren Informationen enthalten wie z. B. Erscheinungsbild der Basis, Auftreten der Mitarbeiter, Ausstattung der Basis (Werkstatt, Trockenräume), Organisation, Briefing, Tauchplätze, Zustand der Leihausrüstung, Preis-/Leistungsverhältnis, Check- Dive… was letztlich deinen subjektiven Eindruck durch Details belegt.
Kategorie und Inhalt des Berichtes sollten auch passend sein; so kann zum Beispiel ein Bericht, der überwiegend eine Danksagung an das Team der Tauchbasis oder eine reine Grußbotschaft ist, nicht in der Datenbank unter Basenberichten erscheinen. Die „Klassiker“ sind – wozu dein Bericht sicher nicht gehört – Berichtstexte wie dieser: „Super Basis, klasse Team, komme wieder, Gruß xxx“.

Ich denke, du verstehst unser Anliegen… Wir würden uns freuen, wenn du deinen Bericht anhand dieser Informationen überarbeiten könntest. Die Leser der Erfahrungsberichte und wir von Taucher.Net danken dir bereits jetzt für deine Mühe. Bitte schicke den überarbeiteten Bericht NICHT per Mail, sondern stelle ihn einfach komplett in der Rubrik „Datenbank/…“ neu ein.
Taucher.Net Redaktion“

Die Gewinner des diesjährigen BOOT-Preisausschreibens:

Die Gewinner des diesjährigen BOOT-Preisausschreibens stehen fest:
Preis Gewinner
1. Preis 1 Wochen Tauchen, Wohnen und Auto Heinz Walther, Bremen
2. Preis 10er Paket Tauchen Ute Müller, Gummersbach
3. Preis 8er Paket Tauchen Anne-Katrin Risse, Krefeld
4. Preis 5er Paket Tauchen Michael Höpner, Kiel
5. Preis PADI Nitrox Kurs oder 2 TG Holger Martens, Löhne
6. Preis Tauchermesser Wenoka Squezze Markus Weiss, Fellbach
7. Preis Suunto Kompaß SK 7 Heike Niemann, Bonn
8. Preis Maske Cressi Ocean Eyes Jens Kißler, Frankfurt am Main
9. Preis Maske Cressi Big Eyes Ursula Hoffmann, Herten
10. Preis 1 Nacht Tauchgang Michael Wolt, Wuppertal

Wir danken allen für ihren Besuch auf unserem Messestand und der Teilnahme an unserem Gewinnspiel.
Den Gewinnern gratulieren wir ganz herzlich. Eine Benachrichtigung erfolgt auch persönlich per email.
Eine neue Chance zum Gewinnen gibt es auf der BOOT 2010. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf La Palma oder in Düsseldorf.

Tauchpartner La Palma auf der Boot

Alle die uns auf der Boot Düsseldorf besuchen werden staunen- der neue Gemeinschaftsstand des VIT -Verband Internationaler Tauchschulen ist größer und schöner geworden. Wir stehen nun auf der Ecke, haben doppelt so viel Platz wie letztes Jahr und zum Snacken gibt es im inneren Bereich gemütliche Tische und Erfrischungen.

VIT Verband internationaler Tauchschulen

VIT Verband internationaler Tauchschulen

Zum Erwerb eines leckeren Lakritz Herings gibt es an unserem Stand eine kleine Geschicklichkeitsübung- es gilt zwei ineinander verhakte Nägel zu lösen.

Die allgemeine Begeisteruntg hat dazu geführt, das auch die Reporter der Zeitschrift Tauchen uns am Stand besuchten und ihr Glück „herausforderten“ siehe auch boot aktuell.

Großes Interesse findet auch das diesjährige Gewinnspiel- Hauptpreis ist eine Woche Tauchen auf La Palma. Darüberhinaus winken weiere attraktive Preise wie Tauchpakete oder Sachpreise. Chance zur Teilnahme besteht noch bis zum 25.1.09 auf der Boot.

Tauchen auf La Palma © 2017 Frontier Theme